Blogartikel zum Schlagwort: SEO

Thematische Schwerpunkte bei der Online-Nutzung in Deutschland 2018

Thematische Schwerpunkte bei der Online-Nutzung in Deutschland 2018
Laut einer Auswertung im Mai 2018 nutzen knapp 94% der Deutschen im Netz regelmäßig Suchmaschinen, was die enorme Bedeutung von SEO und SEA für Webseitenbetreiber unterstreicht. Es folgen die E-Mail-Kommunikation, der Konsum von Content unterschiedlichster Art und das Online-Shopping. Ausgewertet wurden mehr als 130.000 Falldaten deutscher Nutzer mit mobilen und stationären Endgeräten.

Umsatzverteilung in Kanälen digitaler Werbung 2016 bis 2022 weltweit

Vergleich Social Media von B2B- und B2C-Unternehmen 2018 weltweit
Die überwiegende Mehrheit der befragten Marketingentscheider aus B2C- (75%) und B2B-Unternehmen (54%) setzt 2018 auf Facebook als erste Wahl im Social Media Bereich. Als internationales Unternehmensnetzwerk folgt im Businessbereich LinkedIn. Für private Anwender verteilt sich der Fokus von Unternehmen auf diverse Plattformen. Befragt wurden weltweit knapp 6.000 Marketingverantwortliche im Januar 2018.

Title und Description - Die kleinen Helden der Suchmaschinenoptimierung

Title und Description – Die kleinen Helden der Suchmaschinenoptimierung

Title und Description einer Webseite fallen dem Leser nicht durch modernes Design, eindrucksvolle Animationen oder ansprechende Bebilderung auf. Sie sind die kleinen Helden der Suchmaschinenoptimierung, welche im Hintergrund agieren und Ihrer Webseite zu mehr Sichtbarkeit sowie höheren Klickraten verhelfen. Aber woran liegt das und wie verfasst man diese Metadaten zielgerichtet?

Was macht Metadaten so wichtig?

Title und Description gehören zu den sog. Metadaten einer Webseite. Sie werden innerhalb des <head>-Tags im Quelltext angegeben und sind auf den ersten Blick für den Leser nicht sichtbar. Den Title einer Seite erkennt man bei genauer Betrachtung als Beschriftung der geöffneten Registerkarte im Browser. Ansonsten begegnet man Title und Description erst bei der Auflistung von Suchergebnissen in den Suchmaschinen.

  1. Der Title ist einer von vielen Faktoren für Google bei der Indexierung von Webseiten und somit von großer Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung. Ein optimierter Title kann also zu einer besseren Position auf Ergebnissseiten in Suchmaschinen führen.
  2. Die Description dagegen hat keine Bedeutung für die Positionierung der Webseite im Ranking von Suchmaschinen. Sie ist jedoch ein wichtiger Faktor, um hohe Klickraten (Click-through-Rate, CTR) zu erreichen. Die Klickrate ist das Verhältnis der Klicks auf ein Suchergebnis zur Anzahl der Impressionen. Bei der Description ist es somit wichtig, den Leser zum Anklicken des Suchergebnisses zu animieren.

Die Grundlagen – Google’s Zeichenbeschränkung

Beim Verfassen von Title und Description muss zunächst die jeweils von Google vorgegebene Zeichenbeschränkung beachtet werden. Dieses Zeichenlimit wird in Pixelbreite angegeben, sodass die Anzahl der verwendeten Zeichen leicht variieren kann, denn ein „i“ nimmt weniger Platz ein als ein „w“. Zur Vereinfachung wird dennoch häufig mit Zahlen als maximal empfohlene Zeichenbegrenzungen gearbeitet.

Werden die Zeichenbeschränkungen überschritten, kürzt Google die Inhalte automatisch und zeigt dies mit drei Punkten an:

Google kürzt zu lange Metadaten

Zu lange Titles und Descriptions werden von Google gekürzt

Wichtig zu erwähnen ist ebenfalls, dass Google die zulässigen Zeichen für die Description Ende 2017 von 160 auf max. 360 Zeichen erhöht hatte, wodurch bis zu vier Zeilen der Meta Description in den Suchergebnissen angezeigt wurden. Mittlerweile (Stand: Mai 2018) ist dies jedoch schon wieder rückgängig gemacht worden. Leider experimentiert Google mit den Zeichenbegrenzungen bis heute viel. Somit sind folgende aktuellen Richtwerte bei der Erstellung von Title und Description zu beachten:

  • Title
  • 50 (bis max. 70) Zeichen
  • Description
  • 150 (bis max. 360) Zeichen

Sollten Sie nun Ihre bisherigen Descriptions aufgrund der Erhöhung bzw. wieder Senkung der zulässigen Zeichen erneut optimieren? Diese Frage kann pauschal nicht beantwortet werden. Einerseits erhöht die größere Anzahl an Zeichen (und somit auch Zeilen) die Sichtbarkeit der Suchergebnisse für den Nutzer, sodass eine diesbezügliche Optimierung durchaus Sinn ergibt. Andererseits sind diese langen Descriptions seit einigen Wochen kaum noch zu sehen, wodurch sich ein solcher Aufwand wohl nicht mehr lohnt. Auch im Hinblick auf Google’s Mobile-Gedanken scheint eine erneute Ausweitung der zurückgenommenen Zeichenbegrenzung eher unwahrscheinlich, da User auf kleineren Bildschirmen dann wieder mehr scrollen müssen.

Aktuell empfiehlt sich daher der folgende Ansatz: In die ersten etwa 150 Zeichen sollten die wichtigsten Aussagen und Keywords gesteckt werden. Die restliche Länge bis zu empfohlenen 320 (insgesamt jedoch 360) Zeichen kann man für zusätzliche Informationen und Aufrufe nutzen.

Keywords und AIDA – Title und Description zielgerichtet optimieren

Der Title einer Webseite sollte zwei Funktionen erfüllen: das Ranking der Webseite positiv beeinflussen und den Leser zum Anklicken animieren. Das Ranking in den Suchergebnislisten von Schumaschinen kann durch das Verwenden von Keywords (Suchbegriffen) positiv beeinflusst werden.

Dies liegt daran, dass der Title ein wichtiger Keyword-Träger ist und somit einen Faktor bei der Bewertung durch die Suchmaschinen darstellt. Neben den Keywords sollte sich ebenfalls der Unternehmensname sowie eine kurze und prägnante Beschreibung des Seiteninhalts im Title wiederfinden. Beispielsweise könnte für eine Suchanfrage mit dem Keyword „Autoteile“ folgender Title (mit 54 Zeichen Länge) verwendet werden:

Autoteile günstig online kaufen! – Musterfirma Dresden

Bei der Optimierung der Beschreibung wird nochmals Wert darauf gelegt, dass der Nutzer das Suchergebnis tatsächlich anklickt. Um dies zu erreichen, sollte die Beschreibung nach dem AIDA-Prinzip verfasst werden und somit

  1. Aufmerksamkeit erregen (Attention),
  2. Interesse wecken (Interest),
  3. Verlangen fördern (Desire)
  4. und eine Aktion auslösen (Action).

Bei der Description sollte deswegen die Beschreibung des relevanten Inhalts aus Nutzersicht mit der Animation zum Anklicken, ähnlich einer Werbeanzeige, kombiniert werden. Um dies zu erreichen, sieht man immer häufiger Beschreibungen mit Handlungsaufforderungen oder Qualitätsversprechen, statt klassischer Inhaltsbeschreibungen. Ein Beispiel einer Description (mit 150 Zeichen Länge) für die Suchanfrage „Modegeschäft Dresden“ könnte folgende sein:

Wir bieten qualitativ hochwertige Mode zu Top-Preisen. Finden Sie das passende Outfit für jeden Anlass in unserem Onlineshop oder vor Ort in Dresden.

Ebenfalls beliebt ist die Verwendung von Sonderzeichen in der Beschreibung. Jedoch gilt hier der Grundsatz: weniger ist mehr, da zu viele Sonderzeichen unseriös wirken. Eine geeignete Beschreibung (148 Zeichen) für einen Onlineshop mit Sportartikeln wäre demnach:

In unserem Onlineshop finden Sie eine Vielzahl von Sportartikeln beliebter Marken. ✓ Sicher bestellen ✓ Kostenlose Lieferung ✓ 14-Tage Rückgaberecht

Für das Verfassen und Überprüfen von Title und Description können Sie sich einige einfache, aber sehr nützliche Tools zu Hilfe nehmen. Wir von mi-marketing empfehlen Ihnen den SERP Snippet Generator von Sistrix und das Plugin YoastSEO für WordPress-Systeme. Diese Tools überwachen nicht nur die Zeichenbeschränkung Ihrer Meta-Daten beim Verfassen, auch erlauben sie eine Vorschau der Google-Darstellung Ihrer Inhalte.

Erfolgreiches SEO für jedermann – mit mi-marketing

Optimierte Titles und Descriptions für jede Unterseite sind nur die Spitze des großen SEO-Eisberges. Durch zielgerechte und facettenreiche Optimierung verhelfen Ihnen die Experten von mi-marketing zu dauerhaftem Erfolg im Netz. Lesen Sie mehr zum Thema Suchmaschinenoptimierung und überzeugen Sie sich selbst von unseren Leistungen.

Die Notwendigkeit und der richtige Aufbau von Backlinks für Webseiten

Backlinks – Doping fürs Google-Ranking

Wer sich mit der Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, der kommt an Backlinks nicht vorbei. Dabei sind diese aus technischer Sicht zunächst einmal ziemlich unspektakulär: Hinter der SEO-Kennzahl verbirgt sich nichts anderes als eine Verlinkung von einer anderen auf die eigene Webseite.

Doch für Suchmaschinen – allen voran natürlich den Marktführer Google – spielen Backlinks eine sehr bedeutende Rolle.

Sie beschreiben die allgemeine Reputation einer Webseite im Netz und gehen sehr stark in die Bewertung einer Webseite ein, wenn es um die Platzierung in der Trefferliste geht.

Daher sind sie essentiell für eine effektive Suchmaschinenoptimierung. Sollte ich also möglichst viele Backlinks für meine Seite anstreben? Woher bekommt man die überhaupt?

Links, Zwo, Drei, Vier

Auf die Inhalte fremder Seiten haben im Normalfall nur die Betreiber Einfluss. Den nicht ganz trivialen Aufbau von Backlinks bezeichnet man aus diesem Grund als OffPage Optimierung. Ein wichtiger Leitsatz gilt dabei: Qualität schlägt Quantität.

Die Stärke eines Links wird allerdings maßgeblich durch beide Faktoren bestimmt und als „Link Juice“ bezeichnet. Nun lässt sich die von Google eingeschätzte Qualität einer Verlinkung von außen jedoch nicht objektiv beurteilen. Die hier beschriebenen Hinweise sind daher eher als Paradigma zu verstehen.

Googles Algorithmus berücksichtigt sowohl, wie oft eine Seite empfohlen wurde („Linkpopularität“), als auch die Autorität des Empfehlenden, die maßgeblich auf dessen eigener Seitenbewertung durch Google beruht.

Für eine Webseite aus der Automobilbranche wiegt eine Verlinkung von BMW natürlich deutlich mehr als die vom lokalen Gebrauchtwagenhändler, der auch im Netz deutlich weniger Renommee ansammeln konnte, oder von Nestlé, das als Nahrungsmittelkonzern nichts mit dem Thema zu tun hat. Zu beachten ist dabei natürlich, dass höher gerankte Seiten bei gleichen Suchbegriffen oftmals Konkurrenten sind, die eher ungern aufeinander verlinken werden.

Einen schnellen Eindruck der Seitenbewertung und damit auch des Backlinkerfolgs konnten Nutzer früher durch die Anzeige des Google PageRanks erhalten. Der einst wichtige Indikator der SEO-Wertigkeit spielt heute aber keine Rolle mehr. Er wurde von Google durch ein größeres (und nicht öffentlich einsehbares) Paket an Kennzahlen abgelöst.

Der richtige Aufbau eines Backlinks

Neben der bewerteten Qualität der verweisenden Seite prüft Google auch die Art und Weise jeder einzelnen Verlinkung. Analysiert wird insbesondere der Ankertext, also der konkrete Text, der den Link trägt.

HTML-Code Nutzersicht
<a href=“https://www.ihre-webseite.de“ title=“Hier steht ein kurzer, beschreibender Linktitel“>Hier steht der sichtbare Ankertext</a> Hier steht der sichtbare Ankertext

Dieser sollte zum Inhalt der Seite passen, was aber kein Aufruf sein soll, einfach eine Aneinanderreihung von Schlagwörtern bzw. Keywords zu verwenden – denn das wird von Google erkannt und negativ bewertet. Als Betreiber der Zielseite hat man ohnehin nur dann einen Einfluss darauf, wenn man sich selbst auf einer anderen Webseite verlinkt.

Linkbewertungen funktionieren übrigens in beide Richtungen. Auch die verlinkende Seite sollte also zwingend darauf achten, wohin und wie oft sie nach außen verweist. Der Gefahr eines Links zu einer möglicherweise unseriösen Seite und einer potenziellen Abstrafung dafür, kann man mit dem Setzen von Nofollow-Links begegnen. Durch einen Hinweis im HTML-Code signalisiert man der Suchmaschine, dass sie den Verweis überspringen kann und diesen nicht mit ins Urteil einfließen lassen soll. Die tatsächliche Bewertung und Gewichtung von Nofollow-Links behält Google aber für sich. An der Anzeige der Verlinkung für den Nutzer ändert sich durch den Zusatz nichts.

HTML-Code Nutzersicht
<a href=“https://www.ihre-webseite.de“ rel=“nofollow“ title=“Hier steht der Linktitel“>Dies ist ein Nofollow-Link</a> Dies ist ein Nofollow-Link

Verlinkungen können auf Webseiten nicht nur durch Texte, sondern ebenso auch durch Bilder repräsentiert werden. Entsprechend gibt es in diesen Fällen für die Analyse auch keinen Ankertext. Stattdessen wird die Kurzbeschreibung der Zielseite über das title- und das alt-Attribut umso wichtiger.

Woher bekomme ich Backlinks?

Die zentrale Frage bei der OffPage Optimierung einer Webseite ist die der Quelle von neuen Backlinks. Hierfür unterscheidet man grundsätzlich drei verschiedene Ansätze.

Linkbait

Die seriöseste und effektivste Art, Backlinks zu generieren, ist das Linkbaiting, also das Anlocken potenzieller Verlinker durch Mehrwerte. Das können bei Onlineshops bspw. Angebote oder Gewinnspiele sein, im Falle von contentlastigeren Seiten aber ganz einfach auch die Qualität und Einzigartigkeit der Inhalte.

Selbst verlinken

Es ist vollkommen in Ordnung, etwa in einem artverwandten Forum, selbst auf die eigene Seite zu verlinken. Dabei sollte man allerdings beachten, keinen Spam zu produzieren, also nur thematisch Passendes zu verlinken und es mit der Anzahl der Verweise nicht zu übertreiben. Der große Vorteil: Hier können Sie den Ankertext des Links beeinflussen!

Außerdem können Sie die Aufnahme Ihrer Webseite in Webkataloge oder ähnliche Sammlungen beantragen. Auch hier sollte man jedoch keinesfalls wahllos vorgehen, sondern die Auswahl auf klar erkennbare Themenbezüge und qualitativ hochwertige Webverzeichnisse beschränken.

Linktausch

Den Tausch von Links sieht Google nicht gern, er ist aber nicht explizit verboten. In der Praxis hat eine Verlinkung von A auf B einen geringeren Effekt, wenn B auch auf A verlinkt. Dies lässt sich zwar z. B. bei gegenseitigen Verweisen bei Kooperationen nicht vermeiden, ist aber trotzdem eher mit Vorsicht zu genießen und sollte nicht übermäßig eingesetzt werden.

 

Zusätzlich zu den genannten Methoden gibt es den Bereich der Black Hat SEO, also der deutlich über eine diskutable Grauzone hinausgehenden Suchmaschinenoptimierung. Dieser umfasst als Maßnahme z. B. den Linkkauf, für den man sich auf diversen Plattformen nach Partnern umsehen kann oder themenverwandte Seitenbetreiber und Blogger direkt kontaktiert. Diese arrangierten Verlinkungen verletzen allerdings die allgemeinen Google-Richtlinien; wir raten daher eindringlich von dieser Praxis ab.

Der Backlinkaufbau ist wie die Suchmaschinenoptimierung als Ganzes grundsätzlich als Marathon zu verstehen und sollte permanent und langfristig betrieben werden. Auf diese Weise fließen OnPage und OffPage Maßnahmen ineinander und bestimmen gemeinsam den nachhaltigen Erfolg einer Seite im Netz.

SEO-Backlinktest

Möchten Sie wissen, wie Ihre Webseite momentan in Sachen Anzahl und Qualität der Backlinks platziert ist? Dann nutzen Sie den kostenlosen Backlinktest von mi-marketing. Unsere Experten analysieren den Status Quo und geben Hinweise zu vorhandenem Optimierungspotenzial. So erhalten Sie eine fundierte Grundlage und können mit einem gut durchmischten Backlinkprofil die Popularität Ihrer Seite steigern.

Falls Sie weitere Fragen haben oder Unterstützung beim Thema Onlinemarketing benötigen, stehen wir Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktieren Sie uns.

Strategien, Chancen und Gefahren im Mobile Marketing

Mobile Marketing im Überblick – Werben, wo Augen sind

Fünfzig Millionen Deutsche, also über die Hälfte der Bundesbürger, besitzen aktuell ein Smartphone und auch die Verbreitung von Tablets nimmt weiter zu. Entsprechend werden auch Webseiten, von Spiegel Online bis zum Webshop, zunehmend von mobilen Geräten angesurft. Klar, dass sich auch das Marketing mit diesen Medien beschäftigen muss.

Mobile Marketing ist dabei weit mehr als nur In-App-Werbung und sollte auch von Unternehmen mitgedacht werden, die sonst nicht explizit etwas mit Smartphones zu tun haben. Wir geben einen Überblick zum Stand der Dinge im Mobile Marketing.

Mobile first! Responsive is Responsible

Die Bandbreite, die der Begriff „Mobile Marketing“ heute abdeckt, ist weitreichend und zieht sich von eigener Appentwicklung über mobiloptimierte Werbeinhalte bis hin zum SMS-Newsletter. Im Prinzip geht es um alle Kampagnen und Aktionen, die speziell auf mobile Endgeräte und deren eigene Anforderungen ausgerichtet sind.

Der Touchscreen, die kleinere Bildschirmgröße, sowie die ständige Erreichbarkeit des Endnutzers machen im Mobile Marketing neue Denkansätze möglich und nötig.

Doch die wichtigste Baustelle ist eine ganz andere: Obwohl bereits 25% der Webseitenaufrufe von mobilen Endgeräten erfolgen, haben viele Internetauftritte noch immer kein Responsive Design, werden also optisch nicht je nach genutztem Zugriffsmedium angepasst. Das ist problematisch, denn genau da sind ja meist die Informationen, die man potenziellen Kunden übermitteln möchte.

Besonders relevant ist das im Zusammenhang mit Googles neuer Mobile First-Strategie. Seit Ende 2016 wird die mobile Ansicht und Bedienbarkeit einer Webseite durch die Suchmaschine zuerst bewertet und erst im zweiten Schritt erfolgt die Analyse der Desktopvariante. Entsprechend kommt es seitdem auch zu spürbaren Abwertungen von Seiten ohne Mobiloptimierung im Suchmaschinenindex.

Chancen und Gefahren der mobilen Werbung

Gutes Mobile Marketing nutzt die technischen Möglichkeiten des Smartphones. Die GPS-Lokalisation ermöglicht etwa spezifisch ortsabhängige Werbemaßnahmen. Für ein Restaurant ist es unnötig, einen Kunden anzusprechen, der sich in einer anderen Stadt befindet und auch ein Ladengeschäft legt u. U. den Fokus auf die Laufkundschaft.

Neben der Technik des Smartphones, muss auch das Nutzungsverhalten der Konsumenten beachtet werden. Smartphone-Nutzer sind immer erreichbar, aber widmen dem Gerät selten die volle Aufmerksamkeit, etwa, wenn sie parallel fernsehen.

Botschaften müssen demnach kurz, schnell und unaufdringlich übermittelt werden.

Die Werbetoleranz der Nutzer ist in Apps eher gering, vor allem wenn eine App nicht kostenfrei ist. Ein Banner, den der Kunde zehn Sekunden lang nicht wegklicken kann, wird ihn nerven und sogar einen negativen Werbeeffekt haben. Der Effekt tritt auch auf, wenn Anzeigen ungewollt angeklickt werden, was bei Smartphones durch das Touchdisplay und den relativ kleinen Bildschirm auf mobil nicht optimierten Webseiten häufiger vorkommen kann.

Die richtige Strategie im Mobile Marketing

Letztendlich kann es keine allgemein richtige Strategie fürs Mobile Marketing geben, sondern nur eine individuelle.

Eigenentwickelte Apps zum Beispiel bieten die Chance, dass Nutzer regelmäßig mit dem Firmenlogo in Berührung kommen, erfordern aber technisches Know-how oder eine größere Investition und müssen natürlich auch noch einen nützlichen Zweck erfüllen. In-App-Banner haben einige Nachteile, aber sind sie im Hinblick auf die gewünschte Zielgruppe gut gestaltet und platziert (etwa für ein Spiel in einer artverwandten Anwendung), können sie dennoch erfolgreich sein.

Grundsätzlich sinnvoll und zwingend notwendig ist eine Umstellung von Webseiten auf das Responsive Design. In Suchanfragen wird die Seite dann besser gefunden und Kunden haben ein optimales Surfgefühl, da Inhalte lesbar und angepasst dargestellt werden. Bei Ihrer ganz individuellen Marketingstrategie beraten wir Sie gern und unterstützen Sie bei deren Umsetzung.

mi-marketing ist als Google Partner sowohl für die Betreuung von Kampagnen im Bereich der Mobile Werbung, ebenso wie für die Gestaltung und Optimierung von Mobile Websites zertifiziert.

Die Welt der Suchmaschinenoptimierung

SEO-Einblicke – Die Welt der Suchmaschinenoptimierung

Ob auf der Suche nach Produkten, Dienstleistungen oder brennenden Wissensfragen, die Google-Suche ist für Personen aller Altersgruppen die erste Anlaufstelle auf dem Weg zur Sättigung des persönlichen Informationsbedarfs. Liefert uns das digitale Lexikon Google dann eine Vielzahl von Ergebnissen, nimmt oft die menschliche Faulheit überhand und nur die erste Seite, vielleicht sogar nur die ersten fünf Ergebnisse, werden unseres Blickes gewürdigt.

Umso entscheidender ist es deshalb für Anbieter von Produkten und Dienstleistungen, dass sich ihre Webseite bei relevanten Suchanfragen unter diesen Top-Ergebnissen befindet. Dies kann man mit den Mitteln von SEO erreichen, also der Search Engine Optimization oder Suchmaschinenoptimierung. Dieser Artikel soll ein Grundverständnis über die Suchmaschinenoptimierung vermitteln und wichtige Begrifflichkeiten dieser Thematik verständlich erklären.

SEO – Was soll optimiert werden und warum?

Die Suchmaschinenoptimierung ist eine langfristige Optimierung von Webseiten mit dem Ziel, einen höheren Rang in den Ergebnislisten von Suchmaschinen zu erreichen.

SEO wird gern als Marathon des Suchmaschinenmarketings beschrieben, denn der Prozess ist komplex, vergleichsweise lang und erfordert Ausdauer. Ergebnisse sind u. U. nicht sofort nach Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen sichtbar, denn auch Google braucht Zeit, um Webseiten neu zu indexieren. Es gibt jedoch auch Maßnahmen, deren Erfolge schnell sichtbar sind.

Um das Ziel der Suchmaschinenoptimierung verstehen zu können, sollte auch der Begriff des Suchmaschinenindex geklärt werden:

Der Suchmaschinenindex stellt den Datenbestand einer Suchmaschine dar und umfasst alle Webseiten, die in dieser gelistet sind. Damit eine Webseite gefunden werden kann, muss sie sich folglich im Index befinden.

Bei der Suche nach passenden Suchergebnissen konkurrieren somit unzählige Webseiten miteinander. Optimierte, qualitativ hochwertige und für den Suchbegriff relevante Webseiten stehen dann ganz oben in der Suchergebnisliste. Verbesserungen in der Bewertung können u. a. durch eine gute Webseitenstruktur, qualitative Backlinks, Verwendung von Keywords oder durch geringe Ladezeiten der Webseite erreicht werden.

Keywords – Die Schlüssel zur optimierten Webseite

SEO-Analyse und Beratung von mi-marketing

Keywords – Die Schlüssel zur optimierten Webseite

Eine Anfrage in Suchmaschinen wird mittels Begriffen durchgeführt, die der Nutzer bei seiner Suche eingibt. Diese Begriffe können aus einzelnen Wörtern oder Wortgruppen bestehen und werden als Keywords bezeichnet. Die Keywords werden genutzt, um die Relevanz von einzelnen Webseiten für bestimmte Suchanfragen zu bewerten. Deswegen sollten sich diese auch in einem gewissen Maß in den Inhalten einer Webseite widerspiegeln.

Beispielsweise ist es ratsam, für jede Unterseite ein Keyword festzulegen. Der Inhalt dieser Seite sollte dann eine bestimmte Anzahl des Keywords enthalten. Zudem empfiehlt es sich, dieses Keyword im Titel der Seite sowie in der Metabeschreibung zu verwenden. Dies wirkt sich positiv auf die Bewertung der Webseite nach den Gesichtspunkten der Suchmaschinenoptimierung aus.

Rankings und der Sichtbarkeitsindex – Indikatoren für den Erfolg

Wurden relevante Keywords als eine von vielen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung genutzt, gilt es folgerichtig den Erfolg dieser Maßnahme zu überprüfen. Hierfür können verschiedenste Kennzahlen genutzt werden. Zwei einfache, aber sehr aussagekräftige Kennzahlen sind die Rankings und Seite-1-Rankings einer Webseite.

Rankings geben an, mit wie vielen Keywords eine Webseite zu einem bestimmten Zeitpunkt unter den ersten zehn Ergebnisseiten von Google rankt.

Ein besserer Indikator ist jedoch die Anzahl von Keywords, mit denen die Seite auf der ersten Suchergebnisseite von Google zu finden ist – das sind die wertvollen Seite-1-Rankings.

Seite-1-Rankings sind in diesem Fall bedeutender, da der Großteil der Nutzer ausschließlich auf der ersten Suchergebnisseite nach relevanten Ergebnissen sucht, bevor ein neuer Suchbegriff eingegeben wird. Der Anteil von Seite-1-Rankings an den Gesamtrankings sollte deshalb so groß wie möglich sein.

Eine weitere Messgröße für den Erfolg von Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung ist der Sichtbarkeitsindex. Dies ist eine Kennzahl, die sich aus drei Faktoren zusammensetzt:

  • Anzahl der Rankings
  • Position der Rankings
  • Suchvolumen des rankenden Keywords

Der Sichtbarkeitsindex ist somit ein Indikator, der aussagt, wie „sichtbar“ die Seite durch alle vorhandenen Rankings auf den ersten zehn Seiten ist – je höher er ist, desto besser. Hierfür werden also wichtige Kennzahlen kombiniert, um einen aussagekräftigen Indikator zur Messung von SEO-Maßnahmen zu schaffen. Auch die Analyse der Auswirkungen von Google Algorithmus-Änderungen sind mithilfe des Sichtbarkeitsindex möglich.

Mit mi-marketing auf Seite 1 der Google-Suche

Wir hoffen, dass Sie einen ersten Einblick in die Suchmaschinenoptimierung erhalten haben. Unsere Marketingspezialisten beraten Sie gerne, welche Möglichkeiten zur Suchmaschinenoptimierung für Ihre Webseite in Frage kommen. Auch eine Analyse Ihrer bisherigen Google Rankings ist möglich. Schreiben Sie uns und erfahren Sie mehr über die Vorzüge der Suchmaschinenoptimierung.

Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenwerbung, Content und Social Media Marketing von mi-marketing aus Dresden

mi-marketing startet durch!

Für den Start von mi-marketing hätten wir uns keinen besseren Zeitpunkt als dieses wunderschöne erste Aprilwochenende wünschen können. Ab sofort sind wir als ehemalige Onlinemarketingabteilung der kreITiv GmbH also unter eigenem Namen aktiv und können als Agentur einen klaren thematischen Fokus auf die Betreuung von Kunden in allen Aspekten des Onlinemarketings setzen.

Welche positiven Folgen unser Frühlingserwachen für unsere Kunden und Partner hat und wo wir fachlich mit mi-marketing als Dienstleister hinmöchten, erfahren Sie hier im auch zukünftig sorgsam und regelmäßig gepflegten Blog.

Erfolgreich im Netz mit Onlinemarketing von mi-marketing

Die Sichtbarkeit ist das entscheidende Kriterium im Onlinemarketing. Das Team von mi-marketing maximiert durch langfristige und individuelle Betreuung in der ganzen Bandbreite des Onlinemarketings Ihre Präsenz im Netz. Um das Potenzial Ihrer Webseite, Social Media Kanäle, Newsletter etc. optimal zu nutzen, sind wir in den folgenden vier Modulen für Sie tätig.

 

Suchmaschinenoptimierung

Unser oberstes Ziel im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist die Auffindbarkeit Ihrer Webseite in den Google-Ergebnissen bei konkreten und relevanten Suchanfragen von Nutzern. Dies kann u. a. durch das Pflegen von Metadaten oder wertvollen Backlinks erfolgen. SEO ist als langfristige, aber erfolgsversprechende Investition zu betrachten.

Suchmaschinenwerbung

Die Suchmaschinenwerbung (SEA) umfasst die Schaltung bezahlter Anzeigenkampagnen als Instrument des Onlinemarketings. Diese Werbeanzeigen erreichen die Nutzer auf unterschiedlichste Weise: in der Google-Suche, auf Partnerseiten in Form von Bannern, als Videoclips bei YouTube oder Anzeigen bei Shopping – die Möglichkeiten sind zahlreich. mi-marketing begleitet Sie bei der Konzeptionierung, Optimierung und Auswertung Ihrer Werbekampagnen.

Content Marketing

Durch Content Marketing von mi-marketing verhelfen Sie Ihrer Webseite zu aktuellem und relevantem Inhalt. Diese Inhalte beeinflussen die Bekanntheit bei der gewünschten Zielgruppe, sorgen für Imageaufwertungen, erschließen Potenziale der Neukundengewinnung oder dienen der Kundenkommunikation. Ein Beispiel hierfür ist die gezielte Kundenansprache und -bindung mittels Newslettern.

Social Media Marketing

Unser viertes mi-marketing Modul umfasst das Social Media Marketing. Dabei werden soziale Netzwerke wie Facebook oder XING zur Erschließung neuer Zielgruppen, Bekanntheitssteigerung, Kommunikation u. v. m. genutzt. Auch im Social Web können Werbekampagnen zur Erhöhung der Reichweite eingesetzt werden. Geteilte Inhalte und „Likes“ spielen bei der Bewertung Ihrer Webseite durch Suchmaschinen eine entscheidende Rolle. Wir begleiten Sie sowohl bei der Anzeigenerstellung als auch bei der regelmäßigen Content Produktion für Ihre Social Media Profile.

 

Jetzt loslegen – Die Produktpalette von mi-marketing

Den Einstieg in die Welt des Onlinemarketings wollen wir mit unseren mi-marketing Produkten etwas erleichtern. Mit diesen kostenlosen Leistungen analysieren wir den bisherigen Stand Ihrer Webseite oder Social Media Profile und zeigen Ihnen zusätzlich ungenutzte Potenziale Ihrer Webpräsenzen auf.

Die Facebook Profilanalyse analysiert die Möglichkeiten Ihres Social Media Profils und bildet gepaart mit der Redaktionsplan Vorlage eine Grundlage für den nachhaltigen Erfolg Ihrer Social Media Präsenz. Der SEO-Backlinktest und die Landingpage-Analyse hingegen bilden erste Schritte für das Identifizieren von Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite bezüglich der Suchmaschinenoptimierung.

Onlinemarketing geht auch ohne riesige Budgets. Überzeugen Sie sich selbst und starten Sie mit mi-marketing Ihren Erfolgsweg im Netz.

Mehr Sichtbarkeit im Web

Als Onlinemarketingabteilung der kreITiv GmbH betreuen wir unsere Kunden seit Jahren erfolgreich und haben nun den Schritt gewagt, mit mi-marketing als eigenständige Onlinemarketing Agentur aufzutreten. Wir blicken mit viel Zuversicht und Freude auf die spannenden Projekte, Unternehmen und Partner, die vor uns liegen und stellen uns mit großer Motivation den künftigen Herausforderungen.

Mehr Sichtbarkeit im Web – Mit diesem Ziel betreuen wir auch Sie und Ihr Unternehmen verlässlich und nachhaltig in allen Bereichen des Onlinemarketings. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Suchmaschinenmarketing mit SEA und SEO als wichtigste Disziplinen des Onlinemarketings

Begriffslabyrinth im Suchmaschinenmarketing

Suchmaschinenmarketing, Search Engine Marketing (SEM) ist ein Begriff, der aus dem Onlinemarketing nicht mehr wegzudenken ist und für Webseitenbetreiber eine essentielle Bedeutung aufweist. Doch was ist damit genau gemeint? Wofür stehen die vielen Abkürzungen, die einem ständig über den Weg laufen? Damit Sie bei dem Wirrwarr den Überblick behalten, wollen wir Sie über die wichtigsten Begrifflichkeiten aufklären.

Suchmaschinenmarketing (SEM) einfach erklärt

Jeder, der sich heute auf die Suche nach Informationen, Angeboten, Produkten oder Ähnlichem macht, beschafft sich diese in erster Linie über Suchmaschinen – sprich er googelt. Selbstverständlich gibt es neben Google weitere Suchmaschinen wie Bing oder Yahoo. Da der Marktanteil von Google in Deutschland jedoch bei fast 95% liegt, wollen wir uns hierauf beschränken.

Die Bedeutung von Suchmaschinen hat seit der Entstehung des Internets immer weiter zugenommen, wodurch sie auch als Marketingkanal über die Jahre immer interessanter wurden. Heute ist Suchmaschinenmarketing eine der bedeutendsten Disziplinen im Onlinemarketing. Fälschlicherweise wird Suchmaschinenmarketing oft mit Suchmaschinenwerbung gleich gesetzt. Aber egal ob online oder offline – Marketing ist NICHT gleich Werbung, folglich gilt es hier zu differenzieren. SEM, also Suchmaschinenmarketing, ist der Überbegriff, der sich auf das Marketing innerhalb von Suchmaschinen bezieht. Dieser Bereich teilt sich in die Gebiete Suchmaschinenwerbung (Search Engine Advertising, SEA) und Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO) auf.

SEA – der Sprint des Suchmaschinenmarketings

SEA, also die Suchmaschinenwerbung, befasst sich – wie der Name schon sagt – mit der Werbung innerhalb von Suchmaschinen. User, die bei Google einen Begriff eingeben, bekommen neben den natürlichen Suchergebnissen in aller Regel auch Werbeanzeigen (Google AdWords Anzeigen, seit Juli 2018 Google Ads Anzeigen) zu sehen. Diese werden ganz oben und/oder unten angezeigt und sind mit dem Hinweis „Anzeige“ versehen.

Mit SEM bei Google gefunden werden

Durch Suchmaschinenmarketing ganz oben bei Google

Bei Google AdWords bzw. Google Ads werden die Begriffe, unter denen man gefunden werden will, selbst eingegeben und auch über die Texte und zahlreiche weitere Einstellungen hat jeder Werbetreibende die volle Kontrolle. Sobald die erste AdWords / Google Ads Anzeige erstellt wurde, kann sie aktiviert werden und man wird in der Suchmaschine „sichtbar“. Aufgrund der Schnelligkeit und sofortigen Auffindbarkeit, wird Suchmaschinenwerbung oft als Sprint des Suchmaschinenmarketings bezeichnet.

SEO – im Suchmaschinenmarketing der Marathon

Der Begriff SEO, sprich die Suchmaschinenoptimierung, hat mit bezahlter Werbung nichts zu tun. Er bezieht sich auf die Optimierung von Webseiten, damit diese bei Google besser gefunden werden. Sicher haben Sie nicht nur einmal nach Ihrer Kerndienstleistung oder einem Ihrer wichtigsten Produkte gegoogelt, oder? Glückwunsch, wenn Sie sich dabei auf der ersten Suchergebnisseite wiedergefunden haben! Das gelingt im hart umkämpften Geschäft um gute Platzierungen leider nicht vielen.

Fast alle Webseitenbetreiber haben das Ziel, bei Suchanfragen nach ihren Produkten oder Dienstleistungen auf der ersten Seite von Google zu erscheinen. Das schaffen sie durch erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung. Da SEO allerdings ein langwieriger Prozess ist und viele kleine Teilschritte beachtet und optimiert werden müssen, sind Ergebnisse nicht direkt sichtbar. Im Gegensatz zur Schaltung von AdWords Anzeigen (bzw. Google Ads Anzeigen), dauert es einige Zeit bis man bei Google bessere Platzierungen erreicht. Da hier Ausdauer gefragt ist, handelt es sich bei der Suchmaschinenoptimierung um den Marathon des Suchmaschinenmarketings.

SERP – eine weitere wichtige Abkürzung im Suchmaschinenmarketing

Die Suchergebnisseiten oder Suchmaschinenergebnisseiten werden im Fachjargon als Search Engine Result Pages, kurz SERPs, bezeichnet. Pro SERP werden etwa zehn Treffer angezeigt, die sog. Seite-1-Treffer. Wie Sie sicher von Ihrem eigenen Suchverhalten her wissen, sind die vordersten Positionen innerhalb der SERPs die entscheidendsten. Oder wie viele Suchergebnisseiten blättern Sie durch, bevor Sie einen neuen Suchbegriff eingeben?

Im Suchmaschinenmarketing – also bei SEA und SEO – ist es demnach wichtig möglichst weit oben zu stehen, um von den Suchenden gefunden zu werden und sie auf die eigene Webseite zu locken. Wir von mi-marketing wissen allerdings wie schwierig das sein kann. Die Konkurrenz ist hoch und es wird immer schwerer im Wettbewerb zu bestehen. Daher gibt es unzählige Regeln, Tricks und Kniffe, die es zu beachten gilt, um erfolgreiches Suchmaschinenmarketing zu betreiben.

Wir hoffen, wir konnten etwas Klarheit schaffen und Ihnen die Unterschiede der einzelnen Disziplinen und Abkürzungen des Suchmaschinenmarketings verdeutlichen. Sie sind neugierig geworden und interessieren sich für weitere Informationen oder eine Betreuung im Onlinemarketing? Kontaktieren Sie uns, wir von mi-marketing helfen Ihnen gerne weiter!

Social Media Aktivität und die positiven Folgen

Fünf Gründe für den Social Media Einsatz von Unternehmen

Es gibt zahlreiche Untersuchungen, Tests und Meinungen zum Zusammenhang zwischen der Social Media Aktivität und der Suchmaschinenoptimierung. In Fachkreisen wird dabei sehr kontrovers diskutiert, inwieweit die sogenannten Social Signals einen DIREKTEN Einfluss auf das Ranking von Internetseiten bei Suchmaschinen haben.

Kleiner Exkurs: Was sind eigentlich Social Signals?

Bei Social Signals handelt es sich ganz allgemein um kommunikative und informative Erkennungszeichen, die Informationen über Interaktionen, Emotionen, Verhalten und Beziehungen von Menschen liefern. Es sind also Reaktionen real existierender Personen auf Texte, Videos, Bilder oder Inhalte anderer Art, welche auf einer Internetpräsenz oder einem Social Media-Profil veröffentlicht werden. Konkret handelt es sich hierbei beispielsweise um Likes und Shares bei Facebook oder Tweets bei Twitter.

Argumente für ein sinnvolles Social Media Marketing

Auch wenn es keine eindeutigen Statements von den Suchmaschinenbetreibern gibt, ob und wie Social Signals das Ranking von Webseiten beeinflussen, sprechen zahlreiche Gründe für den Einsatz einer durchdachten Social Media Strategie. Die wichtigsten Fünf haben wir im Folgenden erklärt:

1. Social-Media-Profile als Ergebnisse bei Suchanfragen

Die Social-Media-Profile von Unternehmen ranken in den Suchanfragen bei Suchmaschinen erfahrungsgemäß oft sehr weit vorn auf den Ergebnisseiten. Aufgrund des gewohnten Layouts der sozialen Internetplattformen rufen Nutzer hier auch gern gezielt Informationen, wie z.B. Adressen oder Telefonnummern, ab. Sie bevorzugen daher die Links auf Profilseiten in den Suchergebnissen und offenbaren mit den hohen Klickraten ein großes Potenzial für Unternehmen.

2.   Suchanfragen in Sozialen Medien

Der Nutzen von Social Networks für Unternehmen

Unternehmen auf Facebook, Twitter, Youtube… warum eigentlich?
Bildquelle: Original von Jason Howie (CC BY 2.0), Bild bearbeitet

In sozialen Onlinenetzwerken gibt es ebenfalls interne Suchmaschinen, die von den registrierten Nutzern für Suchanfragen verwendet werden. Diese können nach unterschiedlichen Kriterien eingeschränkt werden, um gezielt nach bestimmten Hashtags, Produkten oder Profilen zu suchen. Je eindeutiger und klarer ein Unternehmensprofil gestaltet wurde, desto eher ist es auch bei den Ergebnissen dieser Suchen zu finden.

3.   Steigerung der Bekanntheit durch Social Signals

Personen, die die Statusmeldungen in den Unternehmensprofilen lesen und interessant finden, können diese über Social Signals leicht Personen empfehlen, mit denen sie über die sozialen Medien vernetzt sind. Informationen des Unternehmens werden dadurch mehr Leuten zugänglich gemacht. Dadurch wächst die Wahrscheinlichkeit, dass die Leser der Inhalte auch auf eine Webseite, ein vermarktetes Produkt oder ein Social Media Profil aufmerksam werden und die Marktbekanntheit eines Unternehmens gesteigert wird.

4.   Transfer der Social-Media Nutzer auf eigene Webseite

Je nach Ausrichtung der veröffentlichten Inhalte auf sozialen Plattformen können Unternehmen mit den dortigen Nutzern interagieren. Durch die Bekanntgabe von speziellen Angeboten, Gewinnspielen, Videos oder Infografiken können Personen auf eine unternehmenseigene Webseite geleitet werden.

5.    SEO-Indikatoren für interessante Inhalte

Die Interaktion von realen Menschen mit Unternehmen in sozialen Netzwerken ist für Suchmaschinen ein Hinweis, dass auf einer Internetseite interessante Inhalte veröffentlicht werden. Nur wenn dies der Fall ist, reagieren Besucher einer Webseite mit Likes, Shares oder Kommentaren auf den dort veröffentlichten Inhalt. Folglich positionieren Suchmaschinen eine Seite bei der Abfrage von bestimmten Suchbegriffen, die in Beiträgen zu finden sind, weiter oben.

Unternehmensziele und die Aktivität im Social Web

Es wird deutlich, dass das Engagement in Sozialen Onlinenetzwerken und Social Signals einen wichtigen Bestandteil im Marketing-Mix der Onlinevermarktung darstellen. Durch die vielfältigen Möglichkeiten, über diese Plattformen mit potentiellen Kunden zu interagieren, kommt es zur…

  • Stärkung von Wettbewerbsvorteilen,
  • Neukundengewinnung,
  • und die Erzielung positiver Imageeffekte.

Abgesehen von einer vermuteten positiven Auswirkung auf das Suchmaschinen-Ranking einer Webpräsenz wird die Aktivität im Social Web als auch bei der Erreichung von Unternehmenszielen bedeutsam. UND je eher und strategischer Unternehmen ihre Social Media-Aktivitäten ausrichten, desto besser ist ihre Reputation, sobald Social Signals zukünftig doch als offizielle Rankingfaktoren für Internetseiten eingeführt werden.https://www.mi-marketing.de/social-media-marketing/#anfrage

Wir von mi-marketing unterstützen Sie gern, bei der Konzipierung und Realisierung einer Strategie im Social Media Marketing, die genau zu Ihrem Unternehmen passt und Ihre Zielgruppen spezifisch anspricht.

Adblocker gegen Onlinemarketing

Erfolgreiches Onlinemarketing trotz Adblockern

Zum zweiten Mal im Jahr 2015 hat der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) Anfang Oktober die zentrale Adblocker-Rate in seinem Online-Vermarkterkreis erhoben. Knapp 21 Prozent der Pageimpressions werden demnach mit installierten Werbeblockern aufgerufen. „Nach wie vor erreicht mehr als ein Fünftel des ausgelieferten Werbeinventars den Nutzer ohne Werbung und kann entsprechend nicht zur Refinanzierung kostenfreier Inhalte und Services im Internet beitragen“, sagt Oliver von Wersch, Sprecher des OVK. Für klassische Formen der Onlinewerbung wird das durchaus zum Problem, denn genau diese Banner, Popups und Layer sind das primäre Ziel der filternden Browseraddons.

Der Siegeszug der Adblocker

Den Ursprung haben Adblocker in der zum Teil ausartenden Verwendung dieser Werbeformen im vergangenen Internetjahrzehnt. Auf Nachrichtenseiten, Informationsportalen, Foren oder Blogs hatte der Nutzer bisweilen alle Mühe, sich zwischen blinkenden und lärmenden Werbeflächen auf die echten redaktionellen Inhalte zu konzentrieren. In Flash programmierte Banner brachten nicht selten zudem lange Ladezeiten und Performanceeinbrüche mitsich und verstärkten die negative Nutzererfahrung damit nur noch mehr. Mit den erweiterungsfähigen Browsern Mozilla Firefox und Google Chrome konnte man dem schließlich entgegenwirken und sich die präsentierten Webinhalte nach seinen Wünschen filtern.

Problematisch wurde diese Praxis natürlich für all jene Webdienste, die zur Finanzierung ihres Angebots auf Werbeeinblendungen angewiesen waren. Sie mussten und müssen auf einen erheblichen Teil ihrer Einnahmen verzichten.

Auch die Werbetreibenden reagierten schließlich auf diese Entwicklung und setzten mit der Zeit niedrigere Preise an, da sie einen Teil ihrer Zielgruppe nun nicht mehr erreichen konnten. Auf diese Weise gerieten unzählige Geschäftsmodelle und letztlich auch der Onlinejournalismus ins Wanken. Bei den Nutzern setzte sich eine geringe Akzeptanz der Vermarktung von Webseiten und eine folglich niedrige Werbewirkung fest.

Auswege für das Onlinemarketing

Heute steht der Markt nach einem Preisverfall noch immer vor der Aufgabe, auf jeden fünften Nutzer als Werbeziel im Internet zu verzichten oder ihn auf anderen Wegen zu erreichen. Das Ziel ist seit jeher das gleiche: Einen potenziellen Kunden vom Mehrwert des eigenen Produktes oder der Dienstleistung zu überzeugen. Doch hierfür braucht es mittlerweile kreative Ideen, eine gute Prise Ehrlichkeit und Verständnis für, ebenso wie von den Nutzern.

Wir bei kreITiv glauben an die folgenden Lösungen für ein erfolgreiches Onlinemarketing in diesen Zeiten:

  • Im Rahmen des Content Marketings lassen sich werbliche neben redaktionellen Inhalten platzieren. Blogbeiträge, informative Artikel oder Newsletter ruft der Nutzer bewusst ab, bringt eine entsprechende Aufmerksamkeit mit und ist bereit, auch einem werblichen Hinweis nachzugehen, wenn dieser ihm einen echten Mehrwert bietet. Voraussetzung hierfür ist ein grundlegendes Vertrauen in die Quelle und ein maßvoller Umgang mit ebensolchen Verweisen.

    Adblocker nach Werbeflut

    Egal ob online oder offline, weniger ist manchmal mehr

  • Ebenso nutzergetrieben ist das Suchmaschinenmarketing mit seinen Bestandteilen Suchmaschinenoptimierung und -werbung. Fast jeder findet sich tagtäglich auf Ergebnisseiten von Google wieder und prüft dort aufmerksam die vorgeschlagenen Suchtreffer. Auch hier lassen sich somit – ungeachtet von Adblockern – potenzielle Nutzer gezielt ansprechen und überzeugen.
  • Ein großer Teil der Kommunikation im Netz hat sich in der jüngeren Vergangenheit aus öffentlichen Foren und Kommentarspalten in unterschiedlichste Soziale Netzwerke verlagert. Auf Facebook, Twitter, XING und Co. wird rege diskutiert und informiert. Mithilfe eines durchdachten Social Media Marketings können diese Potenziale erschlossen und mit Werbebotschaften hochspezifische Zielgruppen angesprochen werden.
  • Ebenfalls durch Adblocker nicht zu erfassen sind moderne Formen der Videowerbung. Mithilfe von Witz, Charme und/oder Erstaunen lassen sich virale Effekte ausnutzen und eine Marke prominent in Bewegtbildinhalten platzieren.
  • Kleinere Dienste können mit einem ehrlichen Apell an ihre Nutzer zum Teil Wunder bewirken. Die aufrichtige und begründete Bitte zum Verzicht auf einen Werbeblocker führt mitunter zu einem nachhaltigen Umdenken. Kommerzielle Anbieter sollten sich dagegen fragen, ob und in welchem Umfang die Platzierung von klassischer Bannerwerbung auf der eigenen Seite überhaupt nötig ist.

Auch Nutzer mit installiertem Adblocker kann man also mit den unterschiedlichsten Mitteln eines abgestimmten Onlinemarketings erreichen. Der Erfolg und die Nachhaltigkeit einer Werbebotschaft hängen dann nur noch von deren Gestalt und Inhalt ab, die es individuell auszurichten gilt. mi-marketing unterstützt Sie gern bei der Konzeption Ihrer nächsten Werbekampagne im Internet.